Schreibwerkstatt für Amateurautoren


 
StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 - Lächeln -

Nach unten 
AutorNachricht
johnny

avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 2
Alter : 27
Ort : mein Schreibstübchen
Arbeit/Hobbys : Schüler, RPG-Admin, Schreiberling
Laune : stetig schwankend, aber grundsätzlich gut
Anmeldedatum : 28.11.08

BeitragThema: - Lächeln -   Sa Nov 29, 2008 8:32 pm

Lächeln


Ein Sonnenstrahl fällt auf mein Gesicht und Schmerz durchzuckt meine Augen.
Zum Glück gehe ich voran und der nächste Schritt führt mich wieder in den Schatten eines Hauses. Ich merke, dass ich mich in der Fußgängerzone befinde.
Wie bin ich hierher gekommen? Warum bin ich hier?
Ich weiß es nicht.
Ich erinnere mich an fast nichts, das passiert ist seit … mein Innerstes bäumt sich auf und schreit, gibt sich ganz dem Leid hin.
Nach Äonen seelischer Qual öffne ich wieder die unbewusst geschlossenen Augen, während in mir das schreckliche Gefühl des Verlustes nachhallt. Ich bin stehengeblieben. Ich starre eine Sekunde vor mich hin, dann trete ich aus dem Häuserschatten in die Mitte der Fußgängerzone.
Hoch am Himmel steht die Illusion namens Sonne und sendet ihre trügerischen Strahlen auf mich herab. Das Licht hat keinen Zweck, es kann die Schatten nicht verdrängen und findet keinen Wiederhall.
Die Schatten verstecken sich in den Ritzen des Kopfsteinpflasters, auf dem ich stehe.
Sie kleben unter den Füßen der Menschen, die darüber gehen.
Sie verbergen sich in den Falten der Kleider ebendieser Leute.
Und in den Gesichtern, in den Blicken der Menschen, dort treten sie ganz offen zutage, scheuen die Offenbarung ihrer selbst nicht, denn sie haben ihr Ziel erreicht.
Ich blicke in die Sonne, ohne zu blinzeln. Nach einer Ewigkeit löse ich meinen Blick von ihr – und sehe nur noch Schemen.
Nichts Anderes hatte ich erwartet. Das Licht, das sogenannte Gute im Leben, macht uns blind und raubt uns die Klarheit. Das Licht verschleiert die Dunkelheit.
Es verschleiert die Wahrheit.
Nach einer Weile klärt sich mein Blick wieder. Um mich herum gehen die Leute ihre Wege, alles nimmt seinen Lauf, weiß nicht, was es erwartet, dass der Ausgang kein Guter sein wird. Die Menschen werden zu Schleiern, ziehen sich unendlich lang hin, wie mein Leid.
Ich wische mir die Tränen aus den Augen und die Farben fügen sich wieder zu eindeutigen Gebäuden, Objekten und Menschen zusammen.
Auf einer Bank zu meiner Linken sitzt eine junge Frau und liest. Eine Welle der Verzweiflung durchflutet mich.
Sie ist in deinem Alter.
Aber im Gegensatz zu dir wird sie den morgigen Tag erleben, im Gegensatz zu dir erlebt sie den heutigen. Neben ihr steht ein Kinderwagen, in dem ein Baby liegt. So jung und voller Hoffnung. So unschuldig und nicht ahnend, was es gerade begonnen hat. Es wird das Leben noch kennenlernen, das arme Ding. Es wird leiden lernen, denn kein Weg führt daran vorbei.
Das Leben ist düster.
Doch da tut das Baby, das Wesen, das kein bisschen Lebenserfahrung hat, das vielleicht noch nicht ganz auf der Erde angekommen ist, etwas, das mich, den über deinen Tod zerbrochenen und verzweifelten erwachsenen Mann, aus der Fassung bringt und mein soeben aufgebautes Gedankengebäude zu Staub zerfallen lässt.
Es lächelt.
Es lächelt mich an und öffnet den Mund zu einem stummen, aber umso freudigeren Lachen.
Während es lächelt, spiegeln seine strahlenden Augen die Sonne wieder.

(Ich weiß, ist kein Fantasy, aber mal gucken, obs trotzdem wen hier interessiert Wink)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hogwartshexerei.piczo.com
Birgit Böckli
1 Sieger des 1. Schreibwettbewerbs
1 Sieger des 1. Schreibwettbewerbs


Anzahl der Beiträge : 56
Anmeldedatum : 18.10.08

BeitragThema: Re: - Lächeln -   Fr Dez 05, 2008 4:11 pm

Hallo Johnny,
mir gefällt der Text ganz gut, ein paar Ausdrücke, wie z.B. die Äonen, fand ich ein bißchen abgedroschen, und ich hätte vielleicht etwas früher zumindest einen schwachen Hinweis darauf gegeben, warum er so unglücklich ist. Es sieht die ganze Zeit über so aus, als verzweifle er an der Welt im Allgemeinen. Die Pointe ist nicht neu, aber doch ansprechend umgesetzt.
Interessante Geschichte.
Viele Grüße Birgit
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
- Lächeln -
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» "Das Lächeln der Stille" - 31.7.14

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Schreibwerkstatt für Amateurautoren :: Geschichten :: Kurzgeschichten-
Gehe zu: