Schreibwerkstatt für Amateurautoren


 
StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Des Mannes Haar

Nach unten 
AutorNachricht
Porter

avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 20
Alter : 60
Ort : z' Minga (München)
Arbeit/Hobbys : Programmierer/Foto und Videos aufnehmen und bearbeiten
Laune : Immer nur eine gute
Anmeldedatum : 28.11.08

BeitragThema: Des Mannes Haar   Fr Nov 28, 2008 7:01 pm

"Was machen Friseurinnen eigentlich mit einem Mann? Die Geschichte lehrt da was anderes, als wir heutzutage empfinden. Und das ist, so denke ich, gut so"

Als Delilah ihren Samson schor
Da schrien die Menschen rund im Chor:
"Die übermenschlich' Kraft ging flöten!
Auf die Knie und lasst uns beten."
Denn in dem damaligen Glauben,
konnt man mit Haar die Stärke rauben.
Des Mannes Schopf war nicht Pläsier
Er gab ihm Kräfte - wie 'nem Stier.
Nur dem half Gottes Hirtenstab
der seinen Zopf nahm mit ins Grab.
Weshalb der arme Helden-Tor
glaubt, dass jetzt alles er verlor.

Doch wärs für ihn in heutger Zeit
schnell vorbei mit Scham und Leid
Heute wirkt man(n) nicht erkrankt
wenn's auf dem Kopfe nicht so rankt.
Sind die Haare kurz geschnitten,
so vermittelt man 'nem dritten,
dass die Schere ist grade recht,
weil man nicht so schwitzen möcht.
Oder, denkt man andrerseits,
es hätt 'nen ganz besondren Reiz
seine Haarpracht zu verkürzen,
um die Schönheit noch zu würzen
die drunter dann zu sehen wär,
das einzuschätzen fällt oft schwer.
Deshalb nimmt man, so man hat,
gern in Anspruch Fachfraus Rat.
Auch dem Fachmann ist zu trauen,
doch ich mag am liebsten Frauen.

Kommst du herein, so sei belehrt,
macht dich ein Lächeln unbeschwert.
dann ein Küsschen links und rechts
für Kunden beiderlei Geschlechts
"Die", denkst dir, "verschneid't mich nie,
bei so viel offner Sympathie!"
Falls ein trockner Mund dich quält,
kriegst du, weils dir grade fehlt,
als Trank Orangensaft, Kaffee,
Ach, wie ist das Haarschneid'n schö'!
Dabei weißt du ganz gewiss,
dass noch gar nix g'schnitt'n is.
Denn vor den ganzen Schneide-Taten,
wird die Fachfrau dich beraten
und sie wird dich sicher lotsen,
durch die Wildheit deiner Zozen.

Erst kommt's Waschen, ach wie gut
die kräftge Kopfmassage tut.
Da wird sogar das Saubermach'n,
schnell zu einer Nebensach'n.
Kein Tröpferl Wasser geht auf's G'wand,
wirst trocken wie von Zauberhand.
Dann folgen Schere, Messer, Kamm,
Es fall'n die Haare, Gramm für Gramm.
Der Elo-Scherer geht, mein Lieber
über die Koteletten drüber
und –ist sie nicht ein Schatz-
auch noch über'n Haaransatz.

Ein kleiner Witz so zwischendrin,
a bissle schwätze - her und hin,
das kürzt die Warte-, Schneidezeit.
Schon fertig, so, jetzt is's soweit.

Prüfend fällt ihr Blick auf dich:
"Fertig is' – und? Lobst du mich?"
Du betrachtest still den Schnitt
und stimmst an der Freude Lied.
"Ach, wie wunderschön ich bin,
dich lass ich immer wieder hin."
Da kann man endlich ohne Groll
lächeln, wenn man zahlen soll.
Man(n) gibt auch in aller Ruh'
gern ein paar Euro noch dazu.

Und du gehst heim mit dem Gefühl:
'Die weiß immer, was ich will.'

(Gewidmet meiner Friseurmeisterin Tara)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Des Mannes Haar
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Schreibwerkstatt für Amateurautoren :: Geschichten :: Gedichte-
Gehe zu: