Schreibwerkstatt für Amateurautoren


 
StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Meine Geschichte

Nach unten 
AutorNachricht
sHU

avatar

Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 18.11.08

BeitragThema: Meine Geschichte   Di Nov 18, 2008 8:59 pm

ich hab keinen vernünftigen Title geschrieben, weil ich bisher noch keinen habe, die story zieht sich warscheinlich ziemlich lange hin. Und als krimi kann mans auch nicht bezeichnen... ach bildet euch doch einfach eine eigene meinung Basketball


Ein rasselnder Atem durchbrach die eisige Stille der kalten Nacht. Ein hagerer ärmlich aussehender Mann stampfte durch den ungewöhnlich tiefen Schnee, der auf der sonst so belebten Mainstreet, lag. Die schön anzusehenden Häuser, säumten mit ihren vor Eis glänzenden Fassaden die prunkvolle Straße. So passte dieser Mann, der sich gerade durch den Schnee kämpfte, nicht ins Bild dieser schönen Straße. Das Licht aus den Fenstern beleuchteten nur schwach die Gesichtszüge von Drake Jones. Es waren verbitterte, harte Züge, die das Gesicht des jungen Mannes unendlich altern ließen. Es war ein schauriger Anblick, ein Anblick den die Reichen, die hier wohnten nicht gewohnt waren. Einige riefen die Polizei, doch sie hatten kein Erfolg, die Polizei redete sich raus, dass sie wichtigeres zu tun hätten als auf der Straße harmlose Menschen festzunehmen. Andere zogen einfach die Vorhänge zu, wieder andere wollten den Eindringling mit wüsten Worten verscheuchen. Doch Jones ließ sich nicht beirren. Er hatte ein Ziel. Auch wenn es ihm äußerst unangenehm war, so ärmlich aussehend in einer der reichsten Gegenden Bostens herum zu laufen. Jones schaute in den bewölkten Himmel. Die Wolken zogen angetrieben durch den starken kalten Wind, schnell weiter. Wie oft hatte er auf der Reise in den Himmel geschaut, und sich gefragt ob er lebend nach Boston kommen würde.
Jones heftete sein Blick wieder auf die Straße. Es war unendlich anstrengend gewesen nach Boston zu kommen. Er konnte es sich jetzt nicht leisten zu schwächeln, er musste rechtzeitig da sein. Sein Ziel lag am Rand von Boston, und die Mainstreet war der kürzeste Weg dorthin. Langsam bereute er aber die Mainstreet genommen zu haben. Diese unberechenbaren reichen Leute, könnten ihn aufhalten. Jones beschleunigte seine Schritte.
Vor ihm ging plötzlich eine Tür auf, und ein dicker großer Mann stürzte auf Jones. „Hauen sie ab, sie haben hier nichts verloren, sie Krimineller.“ Jones ließ sich vieles gefallen, aber ein Verbrecher genannt zu werden, nachdem er so eine lange und anstrengende Reise, im Sinne der Gerechtigkeit, unternommen hatte, dass ließ er sich nicht bieten. „Hören sie mein Herr, ich bin hier auf der Durchreise und ganz sicher nicht gekommen um sie auszur-“. Jones kam nicht dazu, zu Ende zu reden, denn der Dicke hatte ihn bereits mit einem Schlag ins Gesicht auf den Boden geworfen.
2
„Warum dauert das so lange?“ fragte der etwas rundliche Barryl Road. „Nun regen sie sich doch nicht so auf, Mister Road, Jones wird sicher kommen“ sagt eine etwas dünnere, deutlich jüngere Person, die neben Road, der mit seinem schwarzen Seidenhemd, seiner dicken vornehmen Jacke, der ebenfalls schwarzen Hose und den blank geputzten Schuhen zu gefallen wusste, direkt arm schien. Road lachte bitter auf. „Glauben sie wirklich, dass er es überhaupt nach Boston geschafft hat, auf dem Schiff gab es sicher schon etliche Möglichkeiten sich umzubringen, vielleicht lebt Jones ja gar nicht mehr“. Unruhig zog Road an seiner Zigarre und sagte ohne seinen Gesprächspartner anzuschauen, „Meinen sie nicht auch Phil“
„Das kann ich mir nicht vorstellen“ entgegnete Phil ziemlich knapp und grob. Überrascht drehte Roads, Phil den Kopf zu. „Wie kommen sie zu dieser Gewissheit“ fragte Road mit hochgezogenen Augenbrauen. „Ich habe dafür meine Gründe“ antwortete Phil wieder recht knapp. „Was ist den los mit ihne-“ Road wurde jäh vom lauten Geklingel eines kleinen Telefons unterbrochen. Road , wie vom Schlag getroffen, rannte zum Telefon. „Merkwürdig, Drake hat doch gar kein-“ Phil war so in seine Gedanken versunken, dass er die Wandlung in Roads Gesicht gar nicht bemerkte. Die schlitzartigen Augen von Road weiteten sich und die rote Gesichtsfarbe war einem blassen Grün gewichen. Stumm legte Road den Hörer auf die Gabel; er war keiner der wegen einer schlechten Nachricht gleich die Nerven verlor. Erst jetzt bemerkte Phil den mehr als besorgten Gesichtsausdruck Roads. „Was haben sie Barryl“ fragte Phil. „Jones….“ stöhnend ließ sich Barryl auf einen schwarzen dicken Sessel fallen. Phil verlor die Nerven und fragte halb ängstlich, halb wütend: „Was ist mit Drake“
„Er wurde aufgehalten…..in der Mainstreet“
Phils Gesicht erhellte sich: „ Er ist hier, hier in Boston, dann ist ja alles in Ordnung, wir fahren schnell hin und befreien ihn aus seiner Lage“
Barryl Road lachte bitter auf, „ Man merkt, dass sie noch nicht lange in der Stadt wohnen, Phil, sie wissen nicht wozu Reiche in der Lage sind wenn sie Gefahr wittern.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sisilia
Moderator
Moderator
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 96
Ort : Bei Stuttgart
Anmeldedatum : 18.10.08

BeitragThema: Re: Meine Geschichte   Di Nov 18, 2008 10:49 pm

Ich finde es schon mal nicht schlecht. Von der Idee sicherlich spannend, man will wissen, was Jones hier macht, warum die Männer auf ihn warten und ob sie ihn aus der dummen Lage befreien können, ach ja, ob die beiden Gängster sind oder wo sie hin gehören, genauso wie Jones. Fragen über Fragen also….

Ein paar Dinge die ich persönlich anders machen würde, hab ich mal aufgelistet, oder zu was ich etwas sagen wollte:

Zitat :
Ein rasselnder Atem durchbrach die eisige Stille der kalten Nacht

eisige Stille / kalte Nacht … also zwei mal was gleiches… wenn du zu beiden was schreiben willst, dann etwas das ne andere Bedeutung hat, wie eisige Stille und undurchdringliche Nacht. Sonst wird das irgendwie zu viel mit dem frieren…

Zitat :
Das Licht aus den Fenstern beleuchteten nur schwach die Gesichtszüge von Drake Jones

Ohne n , da das Licht beleuchtet und nicht die Fenster

Was mir auch nicht so gut gefällt ist, dass du viele Sätze mit Jones anfängst. Da gibt es Möglichkeiten, welche die Geschichte flüssiger werden lassen.

Zitat :
Jones heftete sein Blick wieder auf die Straße
- Der Blick von Jones war wieder auf die Straße geheftet.

Zitat :
Jones beschleunigte seine Schritte.
- Als Jones seine Schritte beschleunigte, gingt vor ihm plötzlich eine Tür auf …

Zitat :
Jones ließ sich vieles gefallen, aber ein Verbrecher genannt zu werden…
- Vieles hatte er sich schon gefallen lassen, aber ein Verbrecher genannt zu werden …

Zitat :
Jones kam nicht dazu, zu Ende zu reden
– (Den Satz würde ich ganz anders machen… )= Der Schlag traf ihn ohne Vorwarnung ins Gesicht und warf ihn auf den Boden, ehe er dazu kam den Satz zu beenden.

„Sie“ schreibt man in Anreden immer groß. „Nun regen Sie sich doch nicht so auf …“

Zitat :
Die schlitzartigen Augen von Road weiteten sich und die rote Gesichtsfarbe war einem blassen Grün gewichen.

Ich bin kein Experte in Deutsch … aber am Anfang schreibst du "weiteten sich", und dann hinten "war gewichen." Das sind zwei verschiedene Zeiten.

Müsste das nicht richtig so heißen? (zu Birgit schiel)

Die schlitzartigen Augen von Road weiteten sich und die rote Gesichtsfarbe wich einem blassen Grün.

Ich würde das Wort „Reiche“, auch gern gegen Wohlhabende oder Betuchte oder negativ Protze/Proleten austauschen.

So und jetzt bin ich neugierig, wie geht es weiter?

LG Sisilia

_________________
.
Liebe Grüße eure Sisilia


Mit Zauberei hat das Geschichtenschreiben eben auch zu tun
(Cornelia Funke Tintenwelt)




Noch viel mehr über mich und meine Geschichten
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://sisilia.forumieren.de/
Birgit Böckli
1 Sieger des 1. Schreibwettbewerbs
1 Sieger des 1. Schreibwettbewerbs


Anzahl der Beiträge : 56
Anmeldedatum : 18.10.08

BeitragThema: Re: Meine Geschichte   Sa Nov 22, 2008 6:21 pm

Hallo, oh Mist, jetzt hab ich deinen Namen vergessen, na typisch, wieder mal ich,
so, ich bin jetzt bei deiner Geschichte gelandet, die wohl eher den Auftakt zu einer längeren Erzählung darstellt. Die Idee, soweit sie mir bekannt ist, fand ich interessant, du schaffst es, den Leser neugierig zu machen. Allerdings fand ich die Reaktionen der Menschen ein bißchen unverständlich, warum sollten Leute die Polizei rufen, bloß weil ein abgerissener mann durch ihr Viertel läuft, natürlich ist das möglich, aber dann hätte ich ihnen einen verständlicheren Grund gegeben, genauso wie dem Dicken, der handgreiflich wird.
Sprachlich würd ich den Text noch mal durchsehen, ist noch nicht so hundertpro, aber die Idee, klingt wirklich nicht schlecht.
Viele Grüße Birgit
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
sHU

avatar

Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 18.11.08

BeitragThema: Re: Meine Geschichte   Di Nov 25, 2008 8:51 pm

Also erstmal danke Very Happy das ihr meine geschichte ehrliche kritik gegeben habt und auch das ihr mir verbesserungsvorschläge gegeben habt (was für ein Deutsch^^) ich werde meine geschchte per gelgenheit ändern und arbeite bereits am dritten Chapter, allerdings hab ich im moment kaum zeit Sad , was auuch der grund ist warum ich noch nicht anwiorten konnte sunny , deswegen nimmt mir das nicht übel^^
ich werde vorraussichtlich nächte woche das neue kapitel reinstellen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Meine Geschichte   

Nach oben Nach unten
 
Meine Geschichte
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Jorge Bucay - Komm, ich erzähl dir eine Geschichte
» Postkarte: Haus der Geschichte / Bonn, L'Instant Durable
» Ein-Satz-Geschichte
» Meine Loks und Waggons in HO
» Meine Wiebe Lok

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Schreibwerkstatt für Amateurautoren :: Geschichten :: Eure Geschichten aller Art :: Krimis-
Gehe zu: